Frühling in Südtirol – Mit Figln, Eierguffen und der Apfelblüte

Wenn Ende März die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen die Südtiroler Täler erwärmen und auf den Berggipfeln den Schnee schwinden lassen, kehrt bei uns im Hochpustertal und auf dem Glinzhof langsam der Frühling mit seiner Farbenpracht und seinen vielfältigen Aktivitäten ein. Egal, ob Du noch am Winter und seiner Schneepracht hängst oder ob Du Dich schon nach Wärme und Grün und duftenden Blumen sehnst, in Südtirol kannst Du beides haben.
Figln – Spaß im Firnschnee

Figln – Spaß im Firnschnee

Schnee ist nicht gleich Schnee

Während die einen ihren Drang nach Pistengaudi schon längst gestillt haben, gibt es die eingefleischten Wintersportfans, die bis zum letzten Schneekrümel ihre Leidenschaft auskosten. Doch Schnee ist nicht gleich Schnee. Insbesondere im Frühjahr ändert sich die Schneebeschaffenheit schlagartig. Die Frühlingssonne taut die winterliche Schneedecke tagsüber durch ihre angenehme Wärme auf, doch die frostigen Temperaturen in der Nacht lassen ihn wieder gefrieren.

Durch den wiederholten Wechsel von Auftauen und Gefrieren verschmelzen die zarten Schneekristalle zu einer graupelartigen, klumpenhaften Masse. So entsteht der pappige und schwere Firnschnee. Das Skifahren auf diesem Untergrund hat ein vollkommen eigenes Feeling und bekommt durch das Nutzen von den in Tirol erfundenen Firngleitern, kurz Figl, einen ganz besonderen Kick.

Was ist Figln?

Figl sind sehr kurze Skier mit 50 bis 65cm Länge aus Holz oder Leichtmetall. Da sie weder richtige Kanten noch einen Belag auf der Lauffläche haben, sind sie im Gegensatz zu Tourenskier unempfindlich gegenüber herumkullernden Steinen oder Felsbrocken, die im Firnschnee recht häufig vorkommen. Am hinteren Ende ist eine meist einfache Schnürbindung montiert, die für feste Wanderschuhe verwendet werden kann. Dadurch werden Figl zum idealen Begleiter für frühsommerliche Bergtouren, problemlos in den Rucksack gepackt und für die Abfahrt an die Füße geschnürt. Nur noch die Skihocke einnehmen und schon kann die rasante und lustige Fahrt ins Tal losgehen. Zum Beschleunigen einfach das Gewicht nach vorne verlagern, zum Bremsen die Fersen benutzen.

Ein alter Tiroler Trendsport

Figln ist vor allem ein Tiroler Trendsport und über die Grenzen hinaus noch nicht weit verbreitet. Zu unrecht finden wir, denn unser wunderschönes Hochpustertal bietet sowohl mit dem Naturpark Drei Zinnen als auch mit unserem geliebten Hausberg Haunold im Frühling viele Gelegenheit für Frühlingswanderungen mit anschließender Abfahrt auf Figl. Probiert es doch einmal selbst!

Eierguffen – Ostern in Südtirol

Eierguffen – Ostern in Südtirol

Osterfest in Innichen

Als christlich geprägte Marktgemeinde hat natürlich das Osterfest in Innichen einen überaus hohen Stellenwert und ist mit vielen Bräuchen und Traditionen verbunden.

Zum Beispiel findet in den zwei Wochen vor Ostern in der Innicher Fußgängerzone die größte Ostereiersuche der Dolomiten statt. In den Schaufenstern der einzelnen Läden haben sich kunterbunte Eier in allen Größen versteckt. Die gilt es zu finden. Und die Suche lohnt sich: Wer alle entdeckt, dem winken attraktive Preisen wie Wellness-Wochenenden, Sachpreise und Einkaufsgutscheine. Teilnehmerkarten gibt es beim Tourismusverein.

Was ist Eierguffen überhaupt?

Neben der großen Ostereiersuche gibt es noch einen sehr alten Brauch, der bei uns im Hochpustertal – im Besonderen in Niederdorf – während der Osterfeiertage gepflegt wird: das berühmte Eierguffen. Mit gekochten und selbst gefärbten Eiern versucht man die Ostereier des Gegners kaputt zu „guffen“ – zunächst werden Spitz gegen Spitz und dann die runden Seiten der Eier gegeneinander geschlagen.

Derjenige, dessen Ei heil bleibt, darf die kaputten Eier mit nach Hause nehmen. An diesem österlichen Wettkampf nehmen alle gerne teil – sowohl die Großen als auch die Kleinen, und jeder hat großen Spaß daran – Teilnehmer wie Zuschauer!

Apfelblüte in Süditrol

Apfelblüte in Südtirol

Über 7000 Apfelbauern

Wusstest Du, dass Südtirol zu den größten Obstanbaugebieten Europas gehört? Über 7000 Apfelbauern ernten jährlich fast eine Millionen Tonnen leckere Äpfel. Im Frühjahr werden die Apfelwiesen im Eisacktal, im Meraner Land, im Vinschgau und in der Region rund um Eppan zum traumhaften Naturschauspiel: Ein rosa-weißes Blütenmeer entzückt nicht nur das Auge, sondern umschmeichelt mit seinem herrlichen Duft auch die Nase.

Der Apfelanbau in Südtirol

Der Apfelanbau findet in Südtirol auf einer Höhe von 200 Metern bis 1000 Metern statt. Die Apfelblüte ist je nach Lage im Zeitraum von Ende März bis Anfang Mai in ihrer vollen Pracht. Der exakte Beginn der Apfelblüte in Südtirol hängt von der Härte des Winters und der Lage der Apfelwiesen ab. In niedrigeren, geschützen Regionen öffnen sich die wunderschönen Blumen bereits zum offiziellen Frühlingsanfang hin, während die Wetterlage in den höheren Gegenden die Apfelbäume erst ein paar Wochen später erblühen lässt.

Wenn Du also genug von Schnee und Weiß hast, dann mache doch zum Frühlingsanfang mal einen Abstecher in das benachbare Eisacktal. Nur eine Autostunde vom Glinzhof entfernt, kannst Du in ein rosa-weißes, himmlisch duftendes Blütenparadies rund um Brixen eintauchen. Die ganze Pracht der Apfelblüte lässt sich am besten auf einer Wanderung genießen, wie zum Beispiel vom Stadtzentrum Brixen zum Kloster Neustift. Der Weg ist gut ausgebaut und eignet sich hervorragend für Familien mit Kindern. Er führt zwischen Apfelplantagen und Weinreben hindurch und bietet einen wundervollen Ausblick über die Landschaft.

Winter ade, Frühling juche!

Winter und Frühling gehen bei uns in den Bergen für einige Wochen Hand in Hand. Bei uns auf dem Glinzhof kannst du im Frühjahr die Vorzüge beider Jahreszeiten genießen. Komm doch vorbei! Wir freuen uns auf dich!

Frage uns einfach und schnell über unser Kontaktformular an und wir melden uns schnellstens bei dir!

I - 39038 Innichen/San Candido (Südtirol / Sudtirolo)

Datenschutz

4 + 10 =

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr lesen